Mein Fachgebiet ergibt sich aus folgenden Gründen:

 

 

1. Grund: Stetige Zunahme der Hautkrankheiten

 

alina-ausschlagalina-pfote-hinten

 

Die Anzahl vorgestellter Patienten mit Hautkrankheiten liegt mittlerweile in einer Kleintierpraxis bei 40%,
Der größte Teil dieser dermatologischen Erkrankungen ist bedingt durch Fehlernährung.

 

Quelle: Kleintier-konkret, Ausgabe 4/2005.

 

 

 

 

 

2. Grund: Toxizität im Heimtier-Fastfood

 

Die Trockenpellets im industriellen Heimtier-Fastfood sind extrem hoch verarbeitet und konserviert. Einige der dabei verwendeten Substanzen sind für den Organismus so schädlich, dass sie für unsere menschliche Nahrung verboten sind. Ihre Verabreichung im Heimtier-Fertigfutter unterliegt nicht denselben gesetzlichen Beschränkungen.

 

 

3. Grund: Ausschaltung der körpereigenen Intelligenz

 

Durch die sterile und technisch aufbereitete Nahrung fehlen dem Tier (neben vielem anderen) vor allem physiologisch wertvolle Darmbakterien. So kann sich kein lebendiges Darmmilieu und Immunsystem entwickeln. Daraus resultieren die meisten Krankheiten zu Beginn der zweiten Lebenshälfte sowie ein überdurchschnittlicher Parasitenbefall.

Die biokybernetischen (selbst regulierenden) Anpassungsmechanismen der körpereigenen Intelligenz werden überfordert und es beginnen viel zu früh degenerative Prozesse an Organen und am Bewegungsapparat. Dies wird häufig vom Tierhalter nicht bemerkt, durch Laborbefunde und einer ausführlichen Untersuchung jedoch erkennbar.

 

AkupunkturPunkte GB29 30

 

Bild:   Die Lage der Akupunkturpunkte GB 29 und GB 30, unmittelbar neben dem Hüftgelenk. Sie werden im Zyklus der 5-Elemente vom Gallenblasenmeridian  ernährt. Bei Fehlernährung mit falsch zusammengesetzten Fertigfutter und dem damit verbundenen pathologischem  Darmmilieu ist die energetische Versorgung des GB-Meridians nicht mehr gewährleistet. Es entstehen degenerative Prozesse, u.a. eine Entmineralisierung und damit die gefürchtete Dysplasie des Hüftgelenks. Das Ende des Tieres ist vorprogrammiert.

 

 

 

 

4. Grund: Flächendeckende Schäden

 

Durch meine Lehrtätigkeit in der Tierheilpraktikerausbildung,
kann ich bei unseren Praktika-Patienten sehen, welche Schäden an den Geweben des Körpers die flächendeckende Fütterung mit industriellem Büchsen - und Trockenfutter verursacht. Die Praktika führe ich in großen Teilen Süddeutschlands und in der Schweiz durch, so ist ein repräsentativer Überblick möglich.

Meine Einordnung in ernährungsbedingte Krankheitsbilder ergibt sich aus

 

  1. Anamnese

  2. Untersuchung

  3. Laborwerten

  4. Analyse und Interpretation der Futter - Verpackungsaufschriften.

 

 

 

Buechsenfutter

Büchsenfutter, auch „Diät“-Büchsenfutter:


Führen Sie einen Selbstversuch durch: Zerreiben  Sie die „fleischigen Brocken“ lange genug unter lauwarmen Wasser. Das lauwarme Wasser löst die zusammengehaltenen Eiweißverbindungen auf. Übrig bleibt ein bisschen Mehl für den Ausguss. Ein Patent großer Fertigfutter-Produzenten. Es ist kein Fleisch, sondern zusammen gepapptes, gentechnisch verändertes Sojamehl mit künstlichen Fleischaromen für den Käufer und seine Tiere.

Wollen Sie das essen?

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Trockenfutter

 

Trockenfutter:


Hochkomprimiertes, hochverarbeitetes Futtermittel aus Bulkware. Es wird versucht, durch extreme Erhitzung die Toxine der Rohstoffe abzutöten. Danach erfolgt Besprühung mit künstlichen Aromen, Konservierungsstoffen und anorganischen Mineralien.

Sieht so gesunde Ernährung aus?

 

 

 

 

 

 

Weitere Belastungsfaktoren: 

 

Zur Fehlernährung kommen an weiteren Stoffwechselbelastungen hinzu:

 

  1. Mehrfachimpfungen, zum Teil 5-7 Impfstoffe auf einmal verabreicht.

  2. Herstellungstechnisch verursachte Impfbegleitstoffe wie u.a. Quecksilber und Formaldehyd.

  3. Toxisch belastende Anti-Parasitenpuder und Halsbänder.

  4. Häufig praktizierte Manipulationen des  Endokrinums durch Hormone zur Läufigkeitsunterdrückung bei weiblichen Tieren.

 


Zunge 1Zunge 2

 

Bilder 1 und 2:

 

Die Diagnose der Zunge kann wertvolle Aufschlüsse zu Tage fördern über die momentane Stoffwechsellage