Fragen und Antworten zur 5-Elemente Ernährung für unsere Hunde, Katzen und Kleintiere

 

 

Was bedeutet: 5-Elemente Ernährung für Kleintiere?

 

Alle fünf Elemente der Traditionellen Chinesischen Medizin sind in der Rezeptur vertreten und stehen im richtigen Verhältnis zueinander. Die Bestandteile des Erd-Elementes stellen den Hauptteil und werden ergänzt mit Gemüse, Kräuter und weiteren natürlichen Bestandteilen, welche die Elemente Feuer, Metall, Wasser und Holz im Körper nähren können.


Im Krankheitsfall wird dieses Verhältnis je nach Diagnose der Traditionellen Chinesischen Medizin anders aufgeteilt und neu zusammengestellt. Die ständige Anpassung an den momentanen Gesundheits- und Stoffwechselzustand des Patienten machen diese Ernährung einzigartig und sollte die Basis jeder Therapie sein.

 

 

Liegen die Gründe für eine gestörte Regulation des Körpers immer bei der Ernährung?

 

Die Gründe für ein gestörtes Regulationsverhalten können vielfältiger Natur sein. Dies birgt die Gefahr in sich, dass der Therapeut sich in Einzelheiten verliert und der Tierhalter von Spezialist zu Spezialist umherirrt. Aus diesem Grund ist es wesentlich, dass eine gemeinsame Basis für alle funktionalen Vorgänge des Körpers geschaffen wird, und diese Basis ist die alimentäre Stoffwechselregulation.

 

 

Was ist das Therapie-Prinzip bei der 5-Elemente-Ernährung?

 

Die Therapie-Prinzipien sind die gleichen wie in der Akupunktur und in der Chinesischen Kräuterheilkunde. Einige Beispiele:

 

 

  1. Bei einem Mangel an Qi (nicht ganz optimal übersetzt im Deutschen mit „Lebensenergie“) soll die Energie des Körpers gestärkt werden. Dies sind zum Beispiel Nahrungsmittel die dem Elemente Erde zugeordnet werden.

  2. Bei zuviel Hitze im Körper (Fülle) soll die Hitze „vertrieben“ werden oder gekühlt werden.

  3. Bei Kältezuständen des Körpers (Leere) soll die Kälte vertrieben oder der Organismus erwärmt werden.

  4. Vorhandene Feuchtigkeit (durch schlechte Milz-Qi-Verdauung) soll aufgelöst werden.

  5. Häufig sind alle Faktoren von Punkt 1 - 4 beim einzelnen Patienten vorhanden, aber unterschiedlich ausgeprägt im Organismus.

 

 

Aus diesen wenigen Beispielen wird deutlich, wie individuell eine Ernährungstherapie gestaltet werden sollte. Es ist ähnlich wie bei der Akupunktur. Auch dort gibt es für dieselbe Krankheitsbezeichnung bei Mensch und Tier unterschiedlich gewählte Punktekombinationen, die von Zeit zu Zeit auch wieder neu zusammengestellt werden können.

 

 

Was macht es für einen Sinn, auch seinen gesunden Tier-Freund mit der 5-Elemente Ernährung zu füttern?

 

Wir sind im Westen geprägt durch unser analytisches Denken. In diesem Denken bewerten wir Nahrungsmittel nach dem Nährwert und Brennwert. Unsere Ernährungsziele orientieren sich eher am Detail. Wir teilen die Nahrung ein in Kohlenhydrate, Fette, Eiweiße, Vitamine, Mineralstoffe etc. Dabei richten wir uns nach den Werten, wie sie von der Ernährungswissenschaft als bedarfsdeckend und körpergerecht errechnet werden. Das ist auch nicht falsch, und das ist anerkannt.

Das Denken in der 5-Elemente-Lehre beruht darauf ergänzend auf der Vorstellung, dass Energie erst die Materie durchdringen muss und sie dann verändern kann. Das bedeutet:

Die Parameter der Inhaltsstoffe, die Werte, nützen nur dann etwas, wenn sie verwertet werden können. Fehlt es Mensch und Tier an Energie, meistens an Verdauungsenergie, dann werden sie das Wertvolle nicht verwandeln, nicht für sich selbst wertvoll machen können. Das ist auch der Grund, warum viele Ernährungsempfehlungen nicht im gewünschten Maße zum Erfolg führen. In der traditionellen Ernährungswissenschaft wäre dieser Umstand zum Beispiel ein biochemischer Enzymmangel. Nur durch eine Ernährung, die reich an Enzymen ist, können bestimmte Inhalte von Lebensmittel aufgeschlossen werden und für den Körper eine Wirkung erzielen.

Die 5-Elemente Ernährung verkennt Detail-Wissen nicht, tritt dabei aber einen Schritt zurück um diese Details in ein übergeordnetes Gesamtkonzept energetischer Balance einzuordnen. Sie soll ausgeglichen sein in der thermischen Wirkung. Auch ausgeglichen in den Farben, des Geschmacks und der Zuordnungen nach den Wandlungsphasen.

Dieses Ausgeglichensein ist das Tao, der Weg zur inneren Harmonie. Er soll hinführen zum achtsamen und verantwortungsvollen Umgang mit unseren Tieren, mit anderen Menschen, mit der ganzen Natur.

Die Antwort auf die Frage: Welchen Sinn macht es, seinen gesunden Tier-Freund mit der 5-Elemente-Ernährung zu umsorgen, lautet also:

Wir können diesen Weg des Tao für unseren Tier-Freund mit der 5-Elemente-Ernährung gehen und für ihn nutzbar machen. Seine Lebenserwartung wird damit um ein vielfaches steigen. Der  Körper seines Tieres, der jedem Halter heilig sein sollte, wird geehrt mit sauberer, reiner und frischer Nahrung.

 

 

Ist das nicht alles sehr aufwendig in der Zubereitung?

 

In meiner Ernährungszusammenstellung achte ich auf die Erfordernisse, die die moderne Gesellschaft an den Tierhalter hat. Die Zubereitungszeit beträgt pro Mahlzeit ca. 10-15 min. Vieles können Sie auch im Kühlschrank für eine nächste Mahlzeit aufbewahren und nochmals erwärmen. (Nur leicht erwärmen) Sie müssen also nur jedes zweite Mal etwas zubereiten.

 

 

Kann ich die 5-Elemente-Ernährung auch für Katzen anwenden?

 

Unsere Katzen ernähren sich wesentlich mehr von tierischen Proteinen als unsere Hunde. Die 5-Elemente Ernährung kann aber auch hier unterstützend in den Stoffwechsel eingebaut werden, in dem man u.a. die Fleischsorten nach der thermischen Zuordnung differenziert. Diese thermische Zuordnung ergibt sich aus der Diagnose des Krankheitsbildes. Ferner können alle  Gemüsesorten nach der  5-Elemente-Ernährung eingeordnet werden. Als Zusatz wären bei Katzen  auch Heilkräuter in Tablettenform oder Nahrungszusätze geeignet.

Ich habe beobachtet, dass Katzen von ganz alleine die Zusammenstellung nach der 5-Elemente-Ordnung instinktiv für sich nutzen: Legen Sie kranken Katzen drei verschiedene Fleischsorten zur Auswahl hin, sie werden garantiert die richtige Sorte für sich heraussuchen. Die „richtige Sorte“ bedeutet diejenige, die im Krankheitsfall heilend wirkt.

 

 

Ist diese Ernährungsform nicht  sehr viel teurer als industrielles Fastfood?

 

Dies hängt davon ab, was Sie seither für die Fütterung ausgegeben haben. In der Relation zur Menge ist das Fertigfutter in der Tat sehr billig, zu billig. Die Rohstoffe für das Fertigfutter sind äußerst günstig, da ja hauptsächlich Schlachtprodukte verarbeitet werden, die (normalerweise) für den menschlichen Verzehr nicht in den Umlauf kommen. Die Handels- bzw. Gewinnspannen der multinationalen Industriefutterkonzerne mit ihren Zwischen- und Unterhändlern, Außendienstangestellten und Verkaufsberatern sind dadurch sehr hoch. Die Antwort auf die Frage wäre also:

Die 5-Elemente-Ernährung ist nicht teuer, wenn Sie die gesparten Behandlungskosten durch ernährungsabhängige Krankheiten dagegenrechnen. Die 5-Elemente-Nahrung macht somit ausschließlich ihren Tier-Freund „reich“: Nämlich reich an Gesundheit und reich an Lebensfreude.

Eines der großen Probleme von industrieller Fertignahrung bei Mensch und Tier ist ja, das den Tierhaltern das Gefühl für die Wertigkeit einer Nahrung verloren geht. Es geht auch das Gefühl verloren, was den ein Lebensmittel wirklich kosten soll, welchen Wert es hat. Hätte das billige Heimtier-Industriefutter nicht diesen Verbreitungsgrad, würde es garantiert weniger Haustiere geben. Denn es wäre nicht mehr so äußerst bequem, sich einen Hund oder eine Katze zu halten. Und damit gäbe es auch weniger Tierleid, weil es viel weniger kranke Haustiere gäbe.

Ein anderes Beispiel: Gäbe es nur relativ teure Eier aus artgerechten Freiland- oder Bodenhaltungen, würden nicht so viele Eier konsumiert. Der Preis steuert die Wertigkeit eines Produkts. Es ist aber nie etwas gewonnen, vorerst das billige zu kaufen. Eier aus der Massentierhaltung haben neben anderen verhängnisvollen Nachteilen, keine Omega 3 Fettsäuren. Dies wird früher oder später zu Krankheiten beim Käufer der Käfigeier führen, die  hohe Kosten für ihn verursachen werden. Abgesehen davon: Auch hohe Kosten für die Gesellschaft und damit für jeden von uns. Das ist das System von westlicher Marktwirtschaft. Niemand kann sich diesem Gesetzt bei uns entziehen. Ergo: Fabrikfutter ist also erst mal sehr billig, teuer wird es dann später durch Behandlungskosten und dem Arbeitsaufwand der Halter bei der Pflege des Tieres.

 

 

Gibt es in der 5-Elemente-Ernährung auch Nahrungszusätze bei bestimmten Krankheiten?

 

Auch die 5-Elemente Ernährung, hat Ergänzungen durch Nahrungszusätze. Diese werden je nach Erfordernis dem Futter zugesetzt.

 

 

Ich bin ziemlich verwirrt, was die Fütterung anbelangt. Jeder erzählt etwas anderes, jeder meint mitreden zu können und jeder gibt mir Ratschläge, die sich oft widersprechen.

 

Das immer schneller wachsende Angebot an Heimtier - Futtermittel für die unterschiedlichsten Anwendunsgbereiche macht den Tierbesitzern die Auswahl der Produkte immer schwerer. Die Informationsflut die  Züchter, Halter, Tierärzte und Tierheilpraktiker überschwemmt, wird mit jedem Jahr größer. Gehör schafft sich damit nur noch derjenige Hersteller, der das raffinierteste Marketing mit den schönsten Wohlfühlbildern hat. Dagegen werden wichtige Informationen, wenn überhaupt, nur noch in Mikroschrift auf die Packungen gedruckt.

Ein Tipp: Achten Sie bitte darauf, wie Ihnen zum Beispiel Hunde-oder Katzenhalter ihre eigene „sehr gute Futtermarke“ empfehlen. Es werden meist nur die Werbeaussagen des Produzenten wiederholt. Je einprägsamer diese von Verkaufspsychologen formuliert wurden, desto öfters werden Sie diese hören. Ein weiterer Grund für die Verunsicherungen stellen die gesundheitsbezogenen Werbeaussagen vieler Futterkonzerne dar, obwohl dies nach dem Arzneimittelgesetz verboten ist.

Mit der natürlichen 5-Elemente-Ernährung „klicken“ Sie sich sozusagen aus der unüberschaubaren Industriefutterszene aus und sind wieder selbst für ihr Tier verantwortlich.

 

 

Wo kann ich die Zutaten kaufen für die individuell erstellten Rezepturen?

 

Beim täglichen Einkauf im Supermarkt, vor allem aber auch im Naturkostgeschäft im Reformhaus oder auf dem Markt. Nicht in Zoogeschäften, nicht bei Futterhändlern und nicht bei Futterketten. Biologisch angebaute oder hochwertige Nahrung ist reich an Lichtmolekülen (Photonen). Diese Lichtmoleküle sind stoffwechselakitv, sie sind die Universalenergie des Kosmos. Sie sind umso mehr vorhanden, je wertvoller und unverarbeiteter das Lebensmittel ist.

 

 

Wie sehen die Fallzahlen bei der Ernährungsberatung für Kleintiere aus?

 

Der Grund der Vorstellung bzw. der Beratung ist:

 

 

  • Allergien und Fütterungs-Unverträglichkeiten: 26%

  • Welpenernährung: 15%

  • Störungen des Bewegungsapparates, auch Cauda equina Syndrome: 13%

  • Übergewichtige Tiere: 12%

  • Nierenkrankheiten und Steine in den Harnwegen: 11%

  • Darmerkrankungen: Colitis, Gastritis, Durchfälle, Verstopfung, Blähungen: 8%

  • FortgeschritteneTumore: 8%

  • Lebererkrankungen: 3%

  • Haut und Fellprobleme und endokrine Krankheiten: 2%

  • Psychische und nervale Auffälligkeiten, Epilepsie, Kotfressen: 2%

 

 

Wie hoch sind die Heilungserfolge?

 

Am größten sind sie bei Hautkrankheiten und Allergien. Selbst wenn die Hautkrankheiten hormonell bedingt sind, wird über die körpereigene Homöostase eine Beruhigung des Krankheitsgeschehens erreicht.


Auch bei Krebs sind die Erfolge weit über dem Durchschnitt, wobei es keine Krebsdiät gibt. Der Erfolg kommt über die Stimulierung des Immunsystems und über die Reduzierung von Stoffwechseltoxinen, die u.a. auch für die Zellentartung verantwortlich sind. Bei  den Krankheiten des Bewegungsapparates hängt der Erfolg der Diät von der Vorschädigung ab. Durch die altersgerechte und angepasste Verminderung von Kalzium und Übervitaminisierung ist aber auch hier in allen Fällen eine Besserung zu erzielen, oft in Verbindung mit Nahrungszusätzen und Phytotherapie.

 

 

Kommt industrielles Hunde - Fertigfutter auch in unsere Nahrungskette?

 

Immer mehr Landwirte stellen Schilder auf, auf denen Sie warnen, dass ihre wertvollen Anbauflächen frei von Hundekot zu halten sind und diese Flächen der Lebensmittelgewinnung dienen. Das Problem dabei ist:

Die Fertigfutter-Kotmengen von ca. 5 Millionen Hunden in der BRD, die jedes Jahr in den landwirtschaftlichen Anbauflächen entsorgt werden, haben eine Größenordnung von mehreren tausend Tonnen und steigt stetig weiter an. Sie kommen über die Silage wieder in das Futter von Kühen und Pferden und damit in unsere Nahrungskette. Diese riesigen Kotmengen sind kein „Dünger“ wie immer behauptet wird, sie sind toxisch belastet mit Konservierung -und Zusatzstoffen. Viele dieser Substanzen lösen sich im Erdboden nicht auf und bleiben stoffwechselaktiv in der Nahrungskette.

Dagegen sind die Kotmengen bei natürlicher Fütterung um ein vielfaches geringer, sie werden dies sofort bemerken nach der Umstellung. Die Verdaulichkeit ist größer, und der Kot hat keine toxischen Verunreinigungen mehr. Er riecht auch nicht mehr so stinkend unangenehm. Auf diese Weise tragen Sie mit natürlicher Nahrung für ihren Tier-Freund, neben der fachgerechten Entsorgung der Hinterlassenschaft, auch zu einer Reduzierung der Umweltbelastung bei. Die Nicht-Hundehalter werden es Ihnen danken!