Das Konzept der 5-Elemente Ernährung für unsere Kleintiere - Teil 1

 

 

Das Fütterungs-Management einer lebenskonformen Tiermedizin.

 

 Dr.-med.-Max-Otto-Bruker

"Es ist ein trauriges Kapitel der menschlicher Geschichte, dass der Mensch sich so weit hat beeinflussen lassen, dass er der Nahrung umso mehr traut, je unnatürlicher und künstlicher sie ist. 

Und dass er sich dieses Misstrauen zu allen Lebensmitten, wie die Natur sie uns beschert, so fest hat einpflanzen lasen, dass er eher zugrunde geht, als diese Haltung aufzugeben. 

Dass er dieses Misstrauen zur Schöpfung selbst nicht als Unrecht und widersinnig empfindet, ist ein Zeichen dafür, wie weit er sich durch ständige Fehlinformationen seinen Instinkt hat nehmen lassen."

 

Dr. med. Max Otto Bruker (16.11.1906. - 11.2.2001)

 

 

 

Der Mensch kann seine ihm angeborne Fähigkeit zur Liebe mit seinen Händen zum Ausdruck bringen, mit seinem Geist oder mit seiner Fürsorge.

Im Falle seines Tier-Freundes kann er diese Liebe dadurch zum Ausdruck bringen, dass er seine Nahrung nach bestem Wissen und Gewissen selbst zubereitet. Nur so weiß er genau und sicher, was sein Tier-Freund zu sich nimmt. Industriefutter aus Tüten und Büchsen lässt ihn nur glauben und vermuten an Wohlfühlbilder und Werbeaussagen, aber letztendlich überhaupt nichts konkretes wissen.

Der treueste Gefährte des Menschen seit Tausenden von Jahren wird es seinem Halter danken: Für die wertvolle Ernährung mit einer Freude auf das Futter, mit lebenslanger Gesundheit, mit einer tiefen Freundschaft und einer fröhlichen, unbeschwerten Daseinsfreude. Frei von Hautkrankheiten, Bewegungsstörungen und psychischen Disharmonien.

 

 

Mein  5-Elemente-Konzept:

 

Bei bestimmten Krankheiten oder körperlichen Zuständen, die von der physiologischen Norm abweichen, unterscheidet mein Ernährungskonzept nach

  • anaboler

  • kataboler

Einordnung.

Ich habe diese Stoffwechselfunktions- Einordnungen auf die Ernährung von Kleintieren (Hund und Katze) umgearbeitet.

Die Zubereitungszeit: 10-15 Minuten. Kürzer als die Zeit, die Sie zum Einkaufen von minderwertigem Fabrikfutter mit weitgehend unbekannten und höchst bedenklichen Bestandteilen benötigen.

Bitte beachten Sie: Die 5-Elemente-Ernährung ist keine billige Verwertung von Küchenresten. Sie bedeutet, dass Sie sich etwas ernährungsphysiologisches Wissen aneignen sollten, um ihrem Tier-Freund eine gesunde Mahlzeit zusammenzustellen. Mit meiner Beratung kann ich Sie auch darin unterstützen. Keine Sorge: Es ist wesentlich einfacher, als das Pflege-Management eines gehbehinderten oder auch eines anderweitig erkrankten Haustieres. Abgesehen von den hohen Kosten der tierärztlichen oder therapeutischen Behandlungen. Wägen Sie also Ihre Investitionen ab.

Investition abwägen bedeutet:

Investiere ich in Krankheit in Form von Medikamenten, Behandlungen, billigem Fertigfutter

oder

investiere ich in Gesundheit in Form von hochwertigen, sauberen Lebensmitteln und in viel Bewegung meines Tier-Freundes.

 

Sie haben mehrere Möglichkeiten, die 5-Elemente-Ernährung fachgerecht für Ihren Tier-Freund anzuwenden. Drei davon sind:

  • Autodidaktisch über die einschlägigen Literaturhinweise am Ende meiner Schriften auf diesen Webseiten.

  • Besuch meiner Seminare bei den Deutschen Paracelsus Schulen.

  • In Anspruch nehmen meiner Ernährungsberatung.
    Im Anschluss daran selbst die Nahrung zusammenstellen. Wobei Sie auch dann noch sehr gerne auf meine Beratung zurückkommen können.

 

 

Was bedeutet die 5-Elemente Ernährung für Kleintiere?

 

Alle Elemente sind in der Rezeptur vertreten und stehen im richtigen Verhältnis zueinander. Die Bestandteile des Erd-Elementes stellen den Hauptteil und werden ergänzt mit Gemüse, Kräuter und weiteren natürlichen Bestandteilen, welche die Elemente Feuer, Metall, Wasser und Holz nähren können.

 

Im Krankheitsfall wird dieses Verhältnis je nach Diagnose anders aufgeteilt und neu zusammengestellt. Die ständige Anpassung an den veränderten Gesundheits- und Stoffwechselzustand des Patienten machen diese Ernährung einzigartig und sollte die Basis jeder anderen Therapie sein. Sie erhöht beträchtlich die Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Genesung.

 

 

Wie funktioniert die 5-Elemente-Ernährung?

 

Sie erklärt sich am besten aus der Definition der Biodynamik:

 

Bio: Die Abkürzung für Biologie im Sinne einer gesunden und lebenskonformen Energiegewinnung aus dem Verdauungsprozess zur Erhaltung des Lebens.

 

Dynamisch: Bedeutet, dass die biologische Energie über die Bewegung der Energietransportwege (die Meridiane) in alle Zellen geführt wird. Dynamik auch im Sinne: Alles im Körper bewegt sich und alles im Körper ist von gerichteter Bewegung abhängig.

 

 

Der 5-Elemente-Stern 


5ElementeStern

 

 

 

Die Arbeit mit dem 5-Elemente-Stern: 

 

Eine in Geschmack und Thermik unausgewogene Ernährung beeinträchtigt die Regulation. Das Denken in Zyklen in der 5-Elemente Lehre beschreibt ein Netzwerk von miteinander interagierenden Energien. Die Elemente sind energetische Qualitäten die sich durch die Ernährung verändern.


Ein Beispiel: Der gelbe Kreis präsentiert das Element Erde. Durch den grünen Pfeil sieht man, wie Energie zum Element Metall weitergeleitet wird. Das bedeutet: Das Element Metall kann nur richtig funktionieren, wenn das Element Erde in Harmonie ist. Erde steht für die gesamte Verdauung in Magen und Milz, Metall für die Ausscheidung von verbrauchter Luft in der Lunge und den festen Stoffen im Dickdarm. Dem Metallelement sind auch die Hautkrankheiten zugeordnet.

 

 

Warum soll ich kein Fabrikfutter geben?
Es geht doch so vielen Tieren (erst mal) gut damit!

 

Ein wichtiger Grund ist die Physiologie des so genannten Grundsystems im Körper.

 

Was ist das Grundsystem?

 

Das Grundsystem ist die Gesamtheit des Bindegewebes in jedem Körperteil. In ihm findet die lebenswichtige Versorgung aller Zellen statt. Alles was Mensch oder Tier zu sich nehmen, geht nach der Verdauung in das Grundsystem. Erst dort wird es durch Diffusion (Druckausgleich) in die Zellen zur Energiegewinnung eingeschleust. Bei einer schlechten Ernährung mit vielen Bestandteilen, die der Körper nicht verwerten kann, lagert sich im Grundsystem so im Laufe der Jahre eine Art "Mülldeponie" an,

 

  1. Weil die Zellen diese molekularen Informationen nicht erkennen.

  2. Weil die Zellen die endogenen Belastungen nicht mehr tragen können und daran zugrunde gehen. (endogen= von innen, von der Ernährung der Zellen)



Bei jeder Verdauung entstehen toxische Rückstände (So wie bei der Verbrennungsleistung des Automotors). Das sind dann die Moleküle des Stoffwechsels, die für den Körper giftig sind. Unsere Organe, zum Beispiel die Leber und die Niere, sorgen aber für eine reibungslose Umwandlung und Ausscheidung dieser Rückstände. Funktioniert dies alles, lagert sich somit nichts, oder nur wenig, im Grundsystem an. Funktioniert dies nicht, weil die Ausscheidungsorgane überfordert sind, wird die Regulation des Grundsystems beeinträchtigt. Dies macht sich dann am ehesten bei Krankheiten der Haut und des Knorpelgewebes bemerkbar, weil diese hochempfindlich sind.

 

 

Was umfasst das Grundsystem?

 

Alles Bindegewebe in den Gelenken, in der Haut, in den Augen, in den inneren Organen. Es steht in einem dauernden Informationsaustausch mit Blut. Lymphe, Nervensystem und Hormonsystem. Und hier lagern sich unter vielem anderem auch die schon genannten Stoffwechselprodukte ab, die der Körper als "fremd" an seinen Rezeptoren registriert und nicht in eine Energiegewinnung überführen kann Die Energie wird in der Biologie das ATP genannt, das Adenosintriphosphat. Es ist so zu sagen "das Benzin" des Körpers.

 

 

Wie entsteht die ernährungsabhängige Krankheit?

 

Sie entsteht vor allem langsam, und dass ist das Verhängnis.

Das Grundsystem entdeckt hat 1952 der Wiener Histologe Prof. Dr. Pischinger und sein Forschungsteam.
Die langsame, aber progressiv ansteigende "Verschlackung" ist auch der Grund, warum uns und unseren Tieren schlechte Nahrungsqualität zuerst mal nicht weh tut. Es dauert seine Zeit, bis sich die ersten Symptome bemerkbar machen und das Grundsystem anfängt, sich durch Überlastung nicht mehr von selbst zu regenerieren. Das ist so ähnlich, wie wenn ein Fass langsam volläuft und dann überschwappt.

Ultrahocherhitztes, trockenes, industriell produziertes, in Pellet - Form gepresstes Futter, ist artfremd und belastet das Grundsystem übergebühr. Die Zellen erkennen zwar die Information von Energie, gehen aber im Laufe der Zeit daran zugrunde, weil viele Begleitstoffe der normalen Nahrung, wie zum Beispiel die Flavonoide (Farbstoffe des Obstes und des Gemüses) fehlen.

 

 

Würde Ihr Tier-Freund Trockenfutter nehmen, wenn er eine andere Wahl hätte?

 

Kein Tier würde von sich aus Trockenfutter zu sich nehmen, wenn es von den Produzenten, Tierärzten, Therapeuten und den Tierhaltern nicht durch synthetische Fleischaromen und Konditionierung dazu gezwungen werden würde. Wobei die Tierhalter in diesem Zusammenhang genauso zum Opfer werden wie ihre Hunde und Katzen: Eine Werbeetat von vielen Millionen Euro jährlich ist wohl zwingend nötig, um auch dem letzten Hinterwäldler klar zu machen, was er gefälligst zu füttern hat.

Produkt-Placement und Sponsoring im TV ist ebenfalls ein häufiges Instrument. Dann kommen auch gezielte Marketingstrategien zum Einsatz: Zum Beispiel die zielgerichteten Verkaufsmaßnahmen an Praxen von Tierärzten und Tierheilpraktikern mit Rückvergütungssystemen in Form von Jahresgutschriften. So höhlt steter Tropfen den Stein und der Verbreitungsgrad von Tier-Fastfood liegt jetzt leider bei 90% in der Gesamtheit aller Kleintierhalter in der BRD.

 

 

Was können Sie erreichen mit einem natürlichen Ernährungskonzept?

 

Erreichbar ist:

Die Berücksichtigung von selbstregulierenden, rhythmischen und damit biokybernetischen Körpersystemen. Das bedeutet: Alles im Körper und im Kosmos bewegt sich nach rhythmischen Gesetzen. Schon die alten Griechen nannten dies "Panta rei" und es trifft auf jedes biologische System zu.

Beispiele für diese Rhythmen sind:

 

  • die Menstruation.

  • die Leistung des Herzmuskels.

  • der Zyklus des Mondes, der mit vielen Körperfunktionen konform geht.

  • der ständige Ab- und Umbau der Körperzellen.

 

Das Motto ist:

 

  • Alles Leben auf der Erde und im Kosmos besteht aus Bewegung.

  • Nahrung sollte lebendig sein und nicht künstlich lagerfähig gemacht werden.
    Nur so kann Bewegungs- und Lebensenergie gewonnen werden.

  • Krankheit ist die Blockade der Bewegung.

  • Aus Blockade wird Stagnation und damit Untergang des Lebens.

 

Die qualitätvolle Ernährung unterstützt den Körper, diese Zyklen und Rhythmen so lange wie möglich aufrecht zu erhalten. Denn alle Energie des Körpers wird ebenfalls wieder in bestimmten Rhythmen über ein feines Netzwerk in jede Zelle transportiert.

In der Chinesischen Medizin nennt man dieses Netzwerk Meridiane. In der westlichen Hemisphäre nennt man es biokybernetisches Regelsystem.

 

 

Erreichbar für jeden Tierhalter sind mit der 5-Elemente-Ernährung:

 

  • Keine Nahrungsaufnahme von hormonellen Bestandteilen in jedem kommerziellen Fabrikfutter.

  • Diese hormonellen Bestandteile können zu schwersten Schäden am Bewegungsapparat führen, die nicht mehr reversibel sind. (Tumore, OCD,HD) Beispiele: Überhöhte Vit.D3 Zusätze (D3 ist kein „Vitamin“, sondern eine Hormonvorstufe).

    Ferner: Noch aktive Geschlechtshormone wie Östrogene aus Rinderovarien und noch aktive Schilddrüsenhormone aus Geflügelhalsköpfen. Diese führen zu einer Überdosierung von Jod, die der Hundekörper nur etwa 7 Jahre tolerieren kann. Nach diesem Zeitpunkt sind dadurch gravierende Stoffwechselentgleisungen zu erwarten.

  • Erreichbar ist:
    Keine Nahrungsaufnahme von kranken Schlachttieren. Diese dürfen in der BRD für Heimtierfutter gesetzlich verarbeitet werden. Weltweit einzige Ausnahme soll angeblich Schweden sein (?).

  • Erreichbar ist:
    Keine Nahrungsaufnahme von so genannten „ Tierischen Nebenprodukten“. Das sind minderwertige Proteinträger (so genannte Schlachtabfälle) aus der „Fleischproduktion“. In jeder Industrie-Futtertüte enthalten.

  • Erreichbar ist:
    Keine Nahrungsaufnahme von Antioxidantien wie BHT, BHA = Aethoxiquine. Besser bekannt unter dem geheimnisvollen Packungskürzel „EWG-Zusatzstoffe/ EWG-Antioxidans“ oder auch EU-Zusatzstoffe“. In jedem „Leckerlie“, in sehr vielen Trockenfutterprodukten enthalten. Wird leider von allen Hundeschulen und von jedem Hundehalter verwendet.

 

Bitte beachten Sie:

Aethoxiquin verursacht Tumore. Es lagert sich im Körperfett über viele Jahre an (es „konserviert“ auch das Körpereigene Fettgewebe durch mangelnden Katabolismus) und beeinflusst damit auch das sensible Nervengewebe. Wahrscheinlich einer der Gründe für Epilepsie und neurale Ausfälle, die sich in aggressiven Verhaltensanomalien zeigen. Es ist eine der Ursachen von Prostatahypertrophien beim Rüden und ein bekannter Auslöser von Allergien mit schweren Hauterkrankungen.
Für Menschen ist diese Substanz als Konservierungsstoff streng verboten. Aethoxiquin ist bereits 1953 entwickelt worden, um Autoreifen widerstandsfähiger zu machen. Es wurden und werden auch schmerzhafte Tierversuche der großen Futterhersteller gemacht, um die Verträglichkeit der Aethoxiquine zu testen.

Quelle: Tierarzt Mark Torel: Der dreißigjährige Krieg (gegen das Tier), Transanimal Verlag.

 

 

 

Irisdiagnostik

 

Organische Schäden durch insuffiziente Verdauung  hinterlassen schon früh im Leben Spuren auf der Iris. Mit Hilfe der Irisdiagnostik können die geschädigten Organe lokalisiert werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

  • Erreichbar ist:
    Keine Nahrungsaufnahme von kommerziellen Diäten (Fertigfutter) mit Taurinmangel. Taurin und L-Carnitin-Aminosäuren, also Proteine, werden bei Erhitzungsprozessen zerstört und sind in Folge dessen bei allen Trockenfutterarten äußerst mangelhaft vorhanden. Schwerste Herzschäden sind die Folge: Herzinsuffizienzen und kardiale Stenosen.

    (Quelle: Kleintier Konkret, Ausgabe 6/2005, Rubrik Internationale Fachpresse - klinische Veterinärmedizin)

  • Erreichbar ist:
    Die Aufnahme von Photonenreicher Nahrung. Photonen sind die Meßgrößen für die Lichtenergie.
    Alles Leben auf der Erde besteht aus der Lichtenergie der Sonne. (Photosynthese). Lebensmittel aus biologischem Anbau enthalten mehr Photonen als konventionelle Nahrung. Konfektionieret Fertignahrung enthält überhaupt keine Photonen. Ihr energetischer Gehalt an Licht tendiert gegen Null. (Wikipedia-Internetlexikon oder weitere Webseiten)
    Ein wichtiger Bestandteil der 5-Elemente-Ernährung ist auch  das Wasser.

 

 

Ein weiterer wichtiger Bestandteil der 5-Elemente-Ernährung:

 

Das Trinkwasser

 

Der größte Bestandteil des Körpers ist Wasser. Alle lebenswichtigen Vorgänge im Körper sind mit Wasser verbunden. Durch die Einwirkungen von verändertem Wasser entstehen für den relativ kleinen Organismus unserer Haustiere neben der Industrienahrung weitere Belastungen. Insbesonders auch Katzen verlieren durch wasserbedingte Schäden mehrere Jahre ihres Lebens. Nager sterben viel zu früh durch Versagen der Ausscheidungsorgane Leber und Niere. Hunde und Katzen reagieren mit Ablagerungen (Zahnstein) und Stoffwechselkrankheiten.


Wasser ist das lebenswichtigste Element der Ernährung, nur ist dies im Bewusstsein der Tierhalter (noch) nicht angekommen. Wasser ist durchsichtig Und deshalb denken viele, was sauber aussieht, ist auch sauber. Das Trinkwasser ist heute jedoch in vielerlei Hinsicht verändert:

 

  • Durch Elektrosmog der Luft, Begradigungen der wasserführenden Systeme, den Einspülungen von toxische, oberflächenverringernden Substanzen.

  • Das Wasser besitzt durch die Einleitungen der intensiven Agrarwirtschaft eine große Menge an anorganischen Mineralien, die aber vom Körper nicht verwertet werden können, weil keine Enzyme dafür vorhanden sind. Diese Stoffe führen Ablagerungen an den Gelenken und Gefäßen.

  • Das Trinkwasser aus der Hausleitung besitzt außerdem eine Belastung durch Chlor, Nitrat, Fluoride, Pestizide und Insektiziden.
    Es sind all die Substanzen, die die Landwirte auf die Felder geben und was die Industrie in die Gewässer einlässt, das alles findet sich in Spuren im Trinkwasser der Menschen und damit auch unserer Haustiere wieder.

 

Selbstverständlich wird das Trinkwasser im Klärwerk gereinigt. Dies betrifft aber hauptsächlich die bakteriellen Stoffe. Viele toxische Belastungen werden nicht gefiltert, vor allem gibt es keine Angaben über die hormonelle Belastung des Wassers. Oder es soll keine geben. Diese Belastung ist aber existent, nicht umsonst sind die endokrinen Krankheiten weit verbreitet. Insbesonders bei unseren Haustieren, weil sie durch den schnelleren Stoffwechsel weniger Kompensationsmöglichkeiten haben.

Statistisch gesehen ist unser Trinkwasser in den Großstädten schon acht Mal getrunken worden, bevor es aus dem Wasserhahn kommt.

Technisch aufbereitetes Wasser ist nicht gleichzusetzen mit natürlichem, reinem Wasser.

Natürliches Wasser ist levitiert.(Ein Begriff aus der Ajurveda-Medizin) Dies bedeutet, die geometrische Oberfläche ist hoch. Geometrische Oberfläche bedeutet, dass mit der Hagalis-Kristallanalyse geometrische Strukturen bei guter Wasserqualität erkennbar sind. Es gibt hierzu interessante Dokumentationen und Bilder. (Beispiel: Zeitschrift für Complementärmedizin: Comed, Ausgabe  7/ 2002) Diese geometrischen Strukturen sehen ähnlich aus wie Schneekristalle. So besitzt Stadtwasser jedoch keinerlei geometrisch geordnete Kristalle. Mit Hilfe der Hagalis-Analyse können Sie sämtliche Wasserbelebungsgeräte auf ihre Wirksamkeit beurteilen.

Zur Belebung des Wassers gibt eine große Auswahl an Produkten: Wasseraufbereitungsgeräte mit Ionenaustausch oder mit Filter. Ebenso Levitationsgeräte, mit dessen Hilfe durch die Verwirbelung das Wasser energetisch aufgewertet wird.
(naturheilkundliche Messen und Ausstellungen sind gute Informationsmöglichkeiten)

 

 

Bei kranken Tieren gehe ich wie folgt vor:

 

Entweder benutze ich reines Quellwasser aus dem Schwarzwald oder den Quellen und Brunnen rund um Freiburg, oder ich koche das Wasser ab. Dies ist ein gängiges Verfahren in der Ajurveda-Medizin und wird dort schon seit tausenden von Jahren praktiziert. Durch das Abkochen brodelt das Wasser, es levitiert damit zugleich und das Chlor verdampft. Abgekochtes Wasser beschleunigt jede Ausleitung von Schlackenstoffen. Je länger es kocht, desto hilfreicher ist es für den Organismus. Je nach Konstitutionstyp können nach dem Kochvorgang noch Kräuter zugesetzt werden um weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften zu übertragen. (Pfefferminze, Sandelholz, Kreuzkümmelsamen)

Ich habe diese Wasseraufbereitung der Ajurveda-Medizin in mein 5-Elemente-Ernährungskonzept übernommen.

Im Anschluss daran energetisieren ich das Trinkwasser mit Kristallen. Es gibt Kristalle speziell für diesen Zweck, die nicht gepflegt werden müssen im Fachgeschäft. Diese sind nur an einer Stelle geschliffen.
Bergkristall, Rosenquarz und Amethyst wirken energetisierend auf kranke Tiere. Die regulären, handelsüblichen Kristalle pflegen, d.h. regelmäßig abspülen und auf Abschürfungen im Wasser achten!

Wenn es einfacher gehen soll:
In den Supermärkten gibt es Quellwasser in Flaschen. Dieses Quellwasser wird ohne Pumpendruck aus der Tiefe der Erde gewonnen und abgefüllt. Dieses Wasser sollte ausschließlich dem Tier-Freund zum Trinken gegeben werden.

Bitte beachten:

Kein Wasser zu den Mahlzeiten geben.

 

Dieses Vorgehen ist sicherlich mit einiger Mühe verbunden, doch die Gesundheit als das wertvollste Gut unserer Tiere sollte uns dieses Handeln wert sein.
Bitte bedenken Sie: Krankheiten wie Harnsteine in der Blase oder in der Harnröhre,(sehr schmerzhaft) Harnröhrenverschluss oder gar Nierensteine sind nicht „gottgegeben“, sondern die Folge von zu geringer Wasseraufnahme unserer Haustiere. Bedenken Sie auch unter diesem Aspekt ihr Trockenfutter-Management. Der Tierarzt kann zwar die Steine herausoperieren, dies ist jedoch mit enormen postoperativen Belastungen für das Tier verbunden, die zu vermeiden gewesen wären. Da ist die reine Operation noch das kleinste Übel, wenn man bedenkt, was nachher an Nachsorge anfällt.

 

 

Gesunde Zähne

 

Da der Hund ein kräftiges Gebiss hat, sollte auch unter diesem Aspekt die Nahrung zusammengesetzt sein. Das hier beschriebene Futter enthält bis auf das rustikale Knäckebrot keine gebissaktivierende Bestandteile.
Ausgleichen kann der Hund dies durch guten, getrockneten Rinderpansen. (bitte keine Billigware. Diese erkennen Sie am Preis. Es wird hier synthetischer Hartgummi mit Aromen beigesetzt) oder durch das genüssliche Zerkauen von Holzstöcken oder Rinden in der Natur.
Leider wird von vielen Hundhaltern industrielles Plastikspielzeug benutzt, und sie lassen den Tieren auch nicht die Zeit und Muse zum Zerbeißen von Holz. Das Argument lautet: Dies würde zu Verletzungen der Zähne führen und zum unbeabsichtigten Abschlucken der Holzbestandteile. (Die Industrie hat erreicht, den Hundehaltern nahezu alles einzureden, was ihrem Produktabsatz nützlich ist).
Das natürliche Kaubedürfnis des kräftigen Hundekiefers zum Aggressionsabbau sollte unbedingt berücksichtigt werden. (wie auch immer). Die mangelhafte Benutzung des Gebisses ist eine der Ursachen des Zahnsteinbefalls und von psychischen Disharmonien. So spielt das Industriefutter auch hier in die psychische Verfassung unserer Tiere mit hinein.

 

 

Die wichtigsten Regeln zum Management der 5-Elemente Ernährung:

 

 

  • Bitte keine plötzlichen Futterwechsel.

  • Bitte kein Fertigfutter und die selbstgekochte Nahrung durcheinander mischen.

  • Wenn möglich, zweimal pro Tag füttern. Das entlastet die Verdauung.

  • Bitte das Futter immer erwärmt reichen. Das spart körpereigenes Qi, welches das Tier an anderer Stelle dringend braucht. (Immunsystem) Außerdem ist erwärmtes Futter artgerecht.

  • Bitte die Nahrung nicht für ein paar Tage im Voraus kochen.
    Nach Möglichkeit, wenn überhaupt, höchstens eine Mahlzeit aufwärmen. Länger gelagerte oder aufgekochte Nahrung ähnelt Fabrikfutter aus der Tüte/Dose und mindert den Nährwert beträchtlich.

  • Das Tier ausreichend bewegen lassen.

    Alle biokybernetischen Systeme des Körpers, nämlich Organe, Gewebe, Gefäße, Meridiane und Energiestraßen sind in ihrer Entwicklung abhängig von Bewegungsimpulsen.
    Das Darmsystem ist dabei der Ursprung aller Energieentwicklung.

    Dazu ein Beispiel:

    Der Gallenblasenmeridian wird angeregt durch das Kauen des Oberkiefers. Er ist jedoch auch zuständig für die gute energetische Versorgung des Hüftgelenks, da er über das Hüftgelenk zieht.

  • Ohne ausreichendes Kauen haben wir also wieder eine Unterversorgung dieses wichtigen Gelenks. (HD oder Arthrose- Disposition).

  • Da sich in der Beziehung zum Haustier morphogenetische Energiefelder bilden, sollte bei der Suche nach den Ursachen von Krankheiten unserer Haustiere die eigene (unbewusste) Konfliktlage berücksichtigt werden.
    Insbesonders bei Krankheiten im Element Metall (Haut, Darm  und Lunge) spielen Emotionen wie Traurigkeit oder unbewußte Bedrückung nach der Lehre der TCM eine große Rolle.
    Haustiere können diese Emotionen der Halter übernehmen und ausleben. Mit all ihren pathologischen Erscheinungsformen.